#002: Kanalwechsel

01. June 2013 11 Minuten

Wir ziehen um. Neue Webseite, neues Design und auch neue Podcast-Feeds.
Wenn ihr den Podcast über unsere Webseite hört, müßt ihr einfach nur weiterhin auf talesofinterest.de schauen.
Falls Ihr also unseren Podcast über einen Podcatcher (eine App) hört, schaut bitte
auch talesofinterest.de und rechts unter "Abonnieren" findet ihr dann alle Feeds.

#001: Verzicht und Konsum

01. February 2011 1 Stunde 58 Minuten

Aufgenommen am: 30.12.2010
In unserer ersten Tales Episode diskutieren wir über den Nutzen des iPads und des iPhones - ganz subjektiv. Das iPad als bequemes Info-Terminal ohne Booten, Warten und dergleichen - und als letzte Rettung bei SNAFU. iPad als eBook, Internet-Surfstation und Konzentrationssammler - konsumieren und produzieren.

Werbeblock
http://kinosaal-deluxe.de - Eindrücke und Ideen zu Filmen.
Werbeblock

Zuletzt noch ein paar Worte zu den Limitierungen des iPads und Lob für die Bedienungshilfen.
Wir spekulieren dann über das iPad 2 und kommen auf das Retina Display des iPhone 4.

Marko berichtet, was das iPhone 4 für ihn bringt, stellt die wichtigsten Features heraus. (Korrektur: der Autor heißt Christoph Maria Herbst, "Ein Traum von einem Schiff")

Die erwähnten Apps: Articles App, Air Video, Bits und so app, DI Radio, Sky.FM, Omnifocus for iPhone, Things, Evernote, Dropbox, Beejive, Twitter for iPhone, Carcassonne

Dann wird es philosophisch: Physischer Besitz als Belastung oder Sicherheit? Leben wir in einer On-Demand Gesellschaft? Falls ja, brauchen wir die "Träger" unserer Medien (Videos, Musik, Texte) noch oder können wir sie virtualisieren? Geben uns reale Dinge (gefühlte) Sicherheit? Was steckt hinter unserem taktilen Bedürfnis?

Spiegel-Artikel: Weltreligion Shoppen

Was projizieren wir in all die schönen Dinge? Wie rechtfertigen, attributieren und rationalisieren wir unsere Kaufentscheidungen?

Welche Ansprüche stellen anderen Menschen an uns?

Wie sehr emotional beeinflussbar sind wir?

Was führt langfristig zu einem glücklichen Leben? - was immer das für jeden Einzelnen heißt.

Wir enden mit Konsumwahn in der Küchenabteilung bei IKEA.